Aufbaukurs - Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation ist ein funktionelles, aktives, dreidimensionales Behandlungskonzept, das ihre Anwendung bei Patienten aller medizinischen Fachbereiche und jeden Alters findet, bei denen das physiologische Bewegungsverhalten durch Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration gestört ist. Ziel der PNF ist es, durch verstärkte Stimulation der Sensoren das neuromuskuläre Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln, entsprechend der physiologischen Bewegungsmuster wie beim „Gehen“ (die im Zentralnervensystem abgespeichert sind), zu erleichtern, d. h. pathologisch veränderte Bewegungsabläufe wieder zu physiologischen Bewegungsabläufen zurückzuführen. Alle Bewegungsmuster zeichnen sich durch eine festgelegte „Dreidimensionalität“ aus. Es muss auf eine physiologische Muskelaktionsfolge des behandelnden Körperabschnitts (normales Timing) geachtet werden. Die Behandlung findet befundorientiert in Ausgangsstellungen statt, die in der sensomotorischen Entwicklung vorkommen (Rückenlage, Seitlage,). Bauchlage, 4-Fülerstand, Sitz, Bärenstand, Stand, usw.)