Ausbildung: Pferdephysio- und Rehatherapeut/-in (bmg)

Praxisorientiert, intensiv und ganzheitlich - bei der Ausbildung zum Pferdephysio- und Rehatherapeut (bmg) erlangen Sie in 18 Monaten in Theorie und Praxis das Rüstzeug, um Pferde mit sinnvollen Therapieformen zu behandeln und gemeinsam mit Tierarzt, Trainer, Schmied und Sattler erfolgreich zu arbeiten!

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Der nächste Kurs startet im April 2018 und läuft bis März 2019!
  • Die Unterrichtseinheiten finden in der Regel am Wochenende statt.
  • Kursort ist das Reitzentrum Schwandorf.
  • Kosten: 3990,- Euro zzgl. 300,- Euro Prüfungsgebühr bzw. 4.200,- Euro bei Zahlung in vier Raten zzgl. Prüfungsgebühr.


 

Der Unterricht von EWV baut chronologisch aufeinander auf und arbeitet mit maximal 12 Schülern in der Pferdephysio- und Rehatherapie in 18 Monaten Ausbildungszeit (12 Monate Vorlesungen und praktischer Unterricht und nach bestandener Prüfung innerhalb von 6 Monaten 16 ergänzende Praxistage). Der Unterrichtsinhalt wird anhand des internen Workbook "EWV, Pferde ganzheitlich beurteilen, behandeln und trainieren" vermittelt. Das Workbook wurde 2015 von der Equitana für den Innovationspreis nominiert.

Das Erlernen von Anamnese, Diagnose und Behandlung und das Erstellen von Rehatrainingsplänen steht im Mittelpunkt der Weiterbildung und da unsere Schüler Erfahrung im täglichen Umgang mit Pferden mitbringen, können sie sich von Anfang an voll auf ihre Weiterbildung konzentrieren, wenn Fachthemen behandelt werden, wie zum Beispiel Ganganalyse und Lahmheitsdiagnose mit Schmied und Tierarzt oder Untersuchung des Pferdes im Stand, unter dem Sattel und an der Longe.

Welche Inhalte an welchem Wochenende gelehrt werden, können Sie hier im PDF nachlesen!

Esther Weber-Voigt


Wenn man Esther Weber-Voigt persönlich kennenlernt, dann sieht man sofort ihre Begeisterung für ihre Arbeit sowie ihr Engagement für Pferde und Menschen.

Seit 2005 unterhält sie eine mobile Fahrpraxis für Pferde und kombiniert ihre Tätigkeit als Pferdephysiotherapeutin und strukturelle Pferdeosteopathin mit der klassischen Reitlehre.

Nach langjähriger Tätigkeit als Therapeutin und Dozentin an verschiedenen namhaften Instituten eröffnete Esther Weber-Voigt im Januar 2010 das Freie Lehrzentrum für Pferdephysiotherapie und Pferdeosteopathie (bmg) in Walldorf bei Heidelberg. Seit April 2010 bildet Esther Weber-Voigt „strukturelle Pferdeosteopathen und Pferdephysio- und Rehatherapeuten (bmg)“ nach der Philosophie von EWV aus. Seit Ende 2017 ist sie zudem Dozentin an der Döpfer Akademie.

Das Ziel von Esther Weber-Voigt ist es, eine Ausbildung zu bieten, die sie sich in ihrer Laufbahn selbst gewünscht hätte. Mit Respekt vor Mensch und Tier, Transparenz, Teamgeist und Professionalität.


Das Dozententeam

Der Kurs zum Pferde- und Rehatherapeut (bmg) wird durch erfahrene Dozenten mit verschiedensten Fachgebieten durchgeführt.
Einen Überblick mit Kurzsteckbriefen finden Sie hier.

Reitzentrum Schwandorf

Auf einer Gesamtfläche von 4,2 Hektar liegt das Reitzentrum Schwandorf inmitten eines schönen Ausrittgeländes und in verkehrsgünstiger Lage zur B15. Der perfekte Standort für Ihre Fortbildung zum Pferdephysio- und Rehatherapeuten!


Häufig gestellte Fragen:


Die Philosophie der Schule begründet sich auf gemeinsamer Arbeit in kleinen Schülergruppen, die von engagierten und qualifizierten Dozenten unterrichtet werden. Dabei legt die Schule von Beginn der Ausbildung an besonderen Wert auf die praktische Arbeit am Pferd, um die für die Ausbildung relevanten Zusammenhänge besser erfassen und verstehen zu können. Das Verständnis für das Wesen „Pferd“ und die dazugehörenden biomechanischen Zusammenhänge sind dabei vorrangig, ebenso wie die Einstellung der Schule, dass die Heilung und Gesunderhaltung des Pferdes in seiner Gesamtheit bei der Behandlung im Vordergrund steht und nicht nur die Behandlung einzelner Symptome.

Ein weiterer wichtiger Punkt unserer Philosophie ist das Arbeiten in der Gemeinschaft. Wir möchten keine „Einzelkämpfer“ ausbilden, sondern regen in und mit unserer Ausbildung dazu an gemeinsam mit anderen Therapeuten, Tierärzten, Hufschmieden etc. zu kommunizieren, um eine möglichst umfassende und optimale Behandlung der Pferde zu gewährleisten.

Über Allem steht unser Leitsatz „Respekt ist der Schlüssel zum Erfolg“, der nicht nur den Respekt vor der Arbeit anderer im Pferdebereich tätiger Menschen miteinschließt, sondern und vor allem auch den vor dem Lebewesen „Pferd“ an sich.


Ja, in Deutschland ist unser Kooperationspartner EWV seit September 2015 durch das Ministerium für Weiterbildung staatlich anerkannt. In den Niederlanden erfolgte die staatliche Anerkennung der Ausbildung zum Pferdephysio- und Rehatherapeuten (bmg) bereits 2014. 

Darüber hinaus trägt die Ausbildung das Gütesiegel des Verbands BVOHP e.V. (Berufsverband der Pferdephysiotherapeuten und Pferdeosteopathen und Hufpfleger) "biomechanisch geschult (bmg)".


Wir lassen die Schule gerade nach der internationalen ISO Norm 9001 zertifizieren und haben dadurch international einen anerkannten Status. Das Siegel dürfen wir ab diesem Jahr offiziell nutzen.

Das Zertifikat bmg (Biomechanisch geschult) verdeutlicht die Qualifikationstiefe in biomechanischen Fragestellungen an der Schnittstelle von Huf und Anatomie. 


Wie in der Humanphysiotherapie versuchen Pferdephysio- und Rehatherapeuten Pferden mit Einschränkungen am Bewegungsapparat zu helfen.

Dabei können wir als Physiotherapeuten Gelenke vorsichtig mobilisieren, dies beinhaltet aber kein aktives Lösen von Blockaden. Hauptsächlich arbeiten wir aber an den Muskeln. Dort können wir z.B. Verspannungen und leichte Zerrungen durch bestimmte Massagetechniken, Wärme, aktive und/oder passive Dehnung lösen.

Weitere Gebiete, an denen der Physiotherapeut ansetzen kann, sind z.B. Atemwegserkrankungen, Nachsorge von OPs, Zahnbehandlungen oder Geburten. Wir nutzen dazu auch bestimmte Therapiegeräte, wie das Extrazelluläre Matrixgerät, Ultraschall oder Magnetfelddecken.

Zusätzlich geben wir dem Pferdebesitzer Tipps, was er selbst tun und wie er sein Pferd gesund trainieren kann, bzw. welche Übungen an der Hand und / oder unter dem Sattel das Pferd in seiner momentan Situation fördern und Abhilfe bei bestimmten Problemen schaffen. Deshalb stehen wir auch in ständigem Kontakt zu den jeweiligen Tierärzten, Sattlern und Hufschmieden um eine umfassende Behandlung gewährleisten zu können.

Nach dem Kurs kann ich mir also einen Kundenstamm aufbauen und entsprechend arbeiten. Das geschieht in der Regel auf selbständiger Basis, da es kaum festangestellte Pferdephysiotherapeuten gibt. 


Wir freuen uns auch über „normale“ Reiter, die einfach nur tiefer in die Materie Pferd eintauchen wollen. Medizinische Vorkenntnisse sind nicht nötig. Sie helfen zwar am Anfang die Anatomie besser zu verstehen, danach aber ist es wichtiger ein aktiver Pferdemensch zu sein um gut mithalten zu können.


Die Ausbildung zum Pferdephysio- und Rehatherapeuten (bmg) ist stark praxisorientiert und teilt sich in verschiedene Module auf. Alle Module und Termine, die Sie nachstehend aufgeführt finden, können Sie auch hier bequem als PDF herunterladen.

14. und 15. April 2018
Praxis und Theorie:
Anatomie Vorhand und Hinterhand: Vorlesung, Arbeit mit knöchernen Präparaten und praktisch am Pferd

05. und 06. Mai 2018
Praxis und Theorie:
Anatomie Vorhand und Hinterhand: Vorlesung, Arbeit mit knöchernen Präparaten und praktisch am Pferd

02. und 03. Juni 2018
Praxis und Theorie:
Anatomie Wirbelsäule und ISG: Vorlesung, Arbeit mit knöchernen Präparaten und praktisch am Pferd

14. und 15. Juli 2018
Praxis und Theorie:
Anatomie Wirbelsäule und ISG: Vorlesung, Arbeit mit knöchernen Präparaten und praktisch am Pferd

25. und 26. August 2018
Praxistag und Theorie:
Neurologie, Muskellehre, orthopädische Erkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten in der Pferdephysiotherapie

15. und 16. September 2018
Praxis und Theorie:
Lahmheitsdiagnose aus tierärztlicher Sicht, Röntgen und Ultraschall, Ganganalyse aus Sicht des Pferdephysiotherapeuten und Hufschmied

Praxis:
Ganganalyse des gerittenen oder an der Longe vorgestellten Pferdes und Optimierung aus physiotherapeutischer Sicht (Analyse des Reiter/ Pferde Paares gemeinsam mit dem Trainer in 3er Gruppen)

06. und 07. Oktober 2018
Praxis und Theorie:
Anatomie Schädel und muskuläre Verspannungen im Kopf- und Halsbereich im Zusammenhang mit Unrittigkeit und Zahnheilkunde in der Pferdephysiotherapie

Praxistag und Theorie:
Der Sattel, Bindeglied zwischen Pferd und Reiter: Korrekte Sattelbeurteilung unter dem Reiter und im Stand - Was teile ich dem Sattler / Pferdebesitzer mit? Wie beurteilt der Pferdephysiotherapeut?

09. bis 11. November 2018
Praxis und Theorie:
Klassische Reitlehre - Wie kann ich diese in die Arbeit des Pferdephysio- und Rehatherapeuten einbauen? Reitunterricht gemeinsam mit dem Trainer in 3er Gruppen

Praxis und Theorie:
Der bearbeitete Huf, Grundlage jedes gesunden Bewegungsapparats und Spiegel von Läsionen. Beschlagskunde im Hinblick auf eine orthopädische Hufbearbeitung

Praxis und Theorie:
Verhaltenslehre und Wahrnehmung mit und am Pferd; Wer bin ich und wie wirke ich auf meine Kunden? Wie kann ich meine Teamarbeit optimieren und wie nutze ich meine Ressourcen?

07. bis 09. Dezember 2018
Praxis und Theorie: (Vormittag) Das lymphatische System und Behandlungstechniken von Erkrankungen, die das Lymphsystem betreffen; (Nachmittag) Wiederholung Untersuchungsgang und Umsetzten aller Massagetechniken

Praxis und Theorie am Vormittag: Muskelaufbautraining in der Rehatraining für Pferde nach EWV;

Theorie am Nachmittag: Physiotherapeutische und physikalische Behandlungstechniken, Wärme- und Kälteanwendungen, Dehnung-Massage-Mobilisation

Praxistag und Theorie: Praxis am Pferd an reellen Kundenpferden: Anamnese – Untersuchungsgang – Behandlung – Therapieplan --> Wissensüberprüfung! (Vergabe der Facharbeitsthemen und der Prüfungsanmeldung)

11. bis 13. Januar 2019
Praxistag: Arbeit an der Doppellonge und praktische Umsetzung von physiotherapeutischen Behandlungstechniken an Kundenpferden; Ab 16 Uhr Einführung in die Therapie mit dem Ultraschallgerät und des Extrazell Matrixtherapie Gerät in der Pferdephysiotherapie

Praxistag: Arbeit an der Hand und praktische Umsetzung von physiotherapeutischen Behandlungstechniken an Kundenpferden; Ab 16 Uhr Einführung in die Therapie mit dem Ultraschallgerät und des Extrazell Matrixtherapie Gerät in der Pferdephysiotherapie

Praxistag: Arbeit an der Hand und praktische Umsetzung von physiotherapeutischen Behandlungstechniken an Kundenpferden

01. bis 03. Februar 2019
3 Praxistage: Anamnese-Diagnose-Behandlung an reellen Kundenpferden

23. und 24. März 2019
23. März: Praxistag und Wiederholungstag in Praxis und Theorie, Berufskunde und Berufsrecht und wie mache ich mich selbständig!?

24. März: Praktische und schriftliche Prüfung (siehe Anmeldung zur Prüfung und Prüfungsordnung)

Download: Alle Termine und Module als PDF


Während der Ausbildung arbeiten wir mit Pferden des Reitzentrums Schwandorf, die speziell ausgewählt und geschult wurden. Das Mitbringen des eigenen Pferds ist aus diesem Grund nicht möglich.


Das ist von Schüler zu Schüler verschieden, aber gerade die Theorie verlangt gründliches Nacharbeiten. Ebenso wichtig ist es die praktischen Handgriffe am eigenen Pferd oder der Reitbeteiligung zu üben. Es gilt wie so oft: Je mehr Übung desto besser!


Der theoretische Prüfungsteil beinhaltet je 10 Fragen zu jedem Thema der Ausbildung. Die Prüfung dauert 2 Stunden und ist im Multiple Choice Format.

Die praktische Prüfung dauert 30 Minuten und unterteilt sich in die Bestandteile Anatomie, Untersuchung und Behandlung. Bei jedem Thema kann man maximal 3 Punkte erreichen, sowie extra Credits, mit denen man seine Note aufbessern kann.

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn man in der Theorie mindestens die Hälfte der zu erreichenden Punkte hat und in der Praxis in jedem der drei Teile mindestens einen Punkt erreicht hat.


Die Praxistage werden von den Schülern selbst organisiert. Geeignete Praxispartner sind dabei Therapeuten, Reitlehrer/trainer oder Tierärzte. Dies soll gewährleisten, dass die Schüler nach der Prüfung die Inhalte der Ausbildung aktiv und praxisnah weiter vertiefen. Bei Problemen, z.B. bei der Vermittlung von Therapeuten, helfen wir natürlich gerne weiter.


Das Zeugnis wird Ihnen direkt am Tag der Prüfung ausgehändigt, insofern Sie diese bestanden haben.

Sobald Sie die zusätzlichen 16 Praxistage realisiert haben, erhalten Sie Ihren Therapeutenausweis. Die Praxitage finden zwischen März und August 2019 statt und sind im Kurspreis enthalten. 





Haben Sie weitere Fragen? Stellen Sie sie uns!

Dr. Julia Haselhuhn

j.haselhuhn@doepfer-akademie.de

Leitung Döpfer Akademie Fort- und Weiterbildung, Oberpfalz
Dipl.-Psychologin