Weiterbildung: Ausdruck- und Tanzpädagoge/-pädagogin

Die Weiterbildung richtet sich an alle Tanzinteressierte und Mitarbeiter aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, die fachlich geschulte Tanzangebote in den Bereichen der Prävention, Rehabilitation, in der Arbeit mit Kindern, Senioren oder auch mit psychisch beeinträchtigten Menschen anwenden wollen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Abschluss: Zertifikat „Ausdruck- und Tanzpädagoge/-pädagogin“
  • 11 Module, Unterricht an Samstagen und Sonntagen
  • Kosten: 2.860,- Euro

Durch die erfahrene Dozentin, werden die Inhalte praxisnah und authentisch vermittelt. Sie lernen die anatomischen Abfolgen beim Tanzen, bis hin zu den Ausdruckmöglichkeiten und wie diese unterstützt werden können.

Am Ende der Weiterbildung haben Sie die Möglichkeit ein praktisches Angebot in der Gruppe durchzuführen und dieses von Ihrer Dozentin reflektieren zu lassen, um anschließend das Zertifikat zum/zur „Ausdruck- und Tanzpädagoge/-pädagogin“ zu erhalten.

Wann findet die Fortbildung statt?
Die Weiterbildung besteht aus 11 Modulen, jeweils Samstag und Sonntag von 9 – 16:30 Uhr.
Die genauen Termine finden Sie hier.

Die Dozentin Callie Arnold

Callie Arnold hat an der Universität in Washington Tanz- und Philosophiegeschichte studiert. Anschließend erweiterte sie Ihre Fähigkeiten durch das Studium „Movement Based Expressive Arts Education und Therapy“ am Tamalpa Institut in Kalifornien und „Systemische Tanztherapie“ am Europäischen Zentrum für Tanztherapie in München. Um die Begeisterung des Tanzens weiter geben zu können, unterrichtet sie bis heute unterschiedliche Altersklassen in verschiedenen Einrichtungen, von pädagogischen- zu klinischen Einrichtungen.


Modulbeschreibung: Ausdruck- und Tanzpädagoge/in

Die Weiterbildung zum/zur Ausdruck- und Tanzpädagoge/in findet an elf Wochenenden statt, die sich jeweils einem Schwerpunktthema widmen. Welche Inhalte Sie an welchem Wochenende erwarten, erfahren Sie hier in der Übersicht:

Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Körperausrichtung
  • Atmung, Spannung/Entspannung der Muskulatur
  • Koordination
  • Aufwärmmöglichkeiten und Bewegungstechniken: Bartenieff-Fundamentals, Faszien -Fitness, Brain -Dance, Tanztechnik
  • Bewegungsanalyse

Am ersten Wochenende bekommen Sie eine theoretische und praktische Vorstellung von kreativer Tanzpädagogik, Bewegungsanalyse und Selbsterfahrung durch Tanz und eine Einführung zu den Fragen, die die Ausbildung begleiten werden:

  • Was kann man alles im Tanz erfahren und ausdrücken?
  • Welche Intentionen hat man als Tanzpädagoge?

Sie beginnen Ihr eigenes Temperament und Vorlieben beim Tanzen zu erforschen. Dazu lernen Sie die anatomischen- und Sicherheitsgrundlagen des Tanzes kennen. Der Atem wird als Basis der Bewegung vorgestellt. Wir betrachten und spüren selbst eine gesunde Körperausrichtung.

Sie erfahren, wie man der Bewegung und der Körperhaltung mehr Aufmerksamkeit schenken kann und somit die Koordination verbessern kann. Wir üben Variationen von Aufwärmroutinen mit Elementen aus Bartenieff-Fundamentals, Faszien-Fitness, Brain-Dance und andere Tanztechniken. Anatomisches Wissen sowie Aufwärm-/und Cool-Down-Routinen werden bei jedem Seminar weiter entwickelt. 


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Prozesse in Gruppen
  • Wie man eine einladende, sichere Atmosphäre schafft
  • Kommunikation und Kollaboration zwischen Teilnehmern
  • Körperbewusstsein und Entwicklung von eigenen Übungen
  • Elemente von Raum in Tanz und Übungen kreativ zu tanzen

Das Selbst- und Gruppenkennenlernen vom ersten Wochenende wird erweitert und vertieft. An diesem Wochenende lernen Sie, wie Sie Gruppenprozesse und -dynamiken erkennen. Sie erfahren wie man eine einladende, vertrauensvolle Atmosphäre schafft und wie man Beziehungen zu anderen und zu sich selbst aufbauen kann. Sie erforschen, wie die Kommunikation und Kollaboration zwischen Teilnehmern eines Tanzkurses funktionieren könnten. Außerdem erweitern Sie während des Wochenendes Ihr Körperbewusstsein durch Tanzübungen und erhalten Antworten auf die Fragen:

Was spielen die unterschiedlichen Körperteile für eine Rolle im Tanz?
Wie fokussiert man sich auf einen Körperteil oder auf den Gesamtkörper?

Sie erfahren auch die Wichtigkeit von Elementen im Raum und deren theoretische und psychische Bedeutung. Durch Bewegungsanalyse und Aufbauüberlegungen bekommen Sie das Rüstzeug, um Ihre eigenen Tanzübungen zu entwickeln. Zudem werden unterschiedliche Tanztechniken vorgestellt und die verschiedenen Qualitäten von Raumnutzung werden eingesetzt.


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Energie und Kraft als Elemente in Tanz
  • Zeit als Element in Tanz und rhythmischer Bewegungsschulung
  • Rhythmus als Bindungsfaktor in der Gruppe
  • Kestenberg-Rhythmen als Kommunikation und Ausdruck
  • Musikmöglichkeiten

Energie und Kraft sind viel erforschte Elemente des Tanzes. Sie erfahren praktisch die Wirkung dieser Tanzelemente und erlernen die Aspekte, die von Margaret H’Doubler und Laban ergründet wurden.

Ein weiterer Fokus in diesem Modul liegt auf dem Rhythmus, nicht nur als Faktor von Zeit und Tempo, sondern auch von Spannung und Entspannung der Muskulatur. Sie erfahren was Rhythmus für Gruppendynamik und Bindung bedeutet. Sie bekommen einen Einblick in der Kestenberg-Rhythmen-Bewegungsanalyse, um Rhythmen als Kommunikation und Ausdruck zu verstehen. Natürlich üben Sie auch rhythmische Bewegung. Musik, Stille und Stimme erforschen wir als Unterstützung für tänzerische Begegnung mit Rhythmus und Gefühlen.


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Beobachten was Bewegung ausdrückt von Individuum und Gruppe
  • Was brauchen die Teilnehmer um involviert zu sein
  • Die Ressourcen und Schwierigkeiten von Teilnehmern erkennen
  • Anleitung von Bewegungstechniken
  • Unterstützung von Stilen und Kreativität von Teilnehmern

Inzwischen besitzen Sie eine tiefe Idee von Ihrem Temperament, Ihrer Präferenzen und Ressourcen im Tanz. Ihnen werden eigene Bewegungsarten bewusst und Sie erkennen unterschiedliche Bewegungstypen bei Ihren Mitmenschen.

Wir setzen dieses Wissen ein, um zu verstehen was die Teilnehmer eines Tanzkurses brauchen, um den Tanz vermitteln zu können und widmen uns den Fragen:

Wie erkennen Sie Ressourcen und Schwierigkeiten von Teilnehmern?
Wie unterstützen Sie die individuellen Stile und die Kreativität?
Und, wie können Sie Bewegungstechniken anleiten, dass diese fassbar und für unterschiedliche Typen geeignet sind?

Wir üben Bewegungsbeobachtung und Analyse, um zu begreifen was Individuum und Gruppe im Tanz ausdrücken. Ebenso trainieren wir das Anleiten in unterschiedlichen Tanztechniken.


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Konstruktivismus, Kreativität und andere Pädagogikmethoden im Tanz
  • Exploration – Improvisation - Komposition
  • Fragestellung an Teilnehmer um Engagement in Kreativität zu erhöhen
  • Inklusion aller Teilnehmer trotz Unterschiede und Spannungen
  • Eigene Werte und Ziele als Lehrer überlegen

Sie lernen die konzeptuellen und praktischen Unterschiede zwischen Arten von Improvisation, die in der Pädagogik zu nutzen sind. Sie üben Unterrichtstechniken ein, um Engagement und Kreativität von Teilnehmern zu erhöhen. Dabei bekommen Sie die Fähigkeit, kreative Ideen von Teilnehmern spontan aufzunehmen, um unterschiedliche Stile der Tanzenden zu erkennen und einzubauen.

Ebenso um Spannungen in einer Gruppe zuerkennen und diese lockern zu können. An dieser Stelle ist es nochmal wichtig, Ihre eigenen Werte, Ziele und Erwartungen als Tanzpädagoge zu betrachten. Dafür bekommen Sie Anregungen und Austauschmöglichkeiten. Sie werden auch spezifischer nachdenken für wen, wo und wie Sie Tanz unterrichten möchten. 


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Selbstregulation als Tanzpädagoge
  • Intention-Setting für Kurs
  • Teilnehmer unterstützen in Intention-Setting
  • Bewegung als Ritual und persönlicher Ausdruck
  • “Life/Art” Fragen

Als Tanzpädagoge muss man sich auf die körperliche und emotionale Ebene regulieren können, um sich bewusst zu machen, was bei sich und in der Gruppe passiert. Ebenso nehmen Sie den nächsten Schritt, nämlich das von Ihnen ausgedachte Tanz-Curriculum zu formulieren.

Außerdem lernen Sie wie Sie Teilnehmer unterstützen können, ihre eigene Intention zu finden, diese zu erforschen und neu abzuschätzen.

Sie erfahren wie Tanz als Ritual, persönlicher Ausdruck und Selbsterforschungsprozess angeleitet werden kann. Inklusiv wie Fragen gestellt werden können, um eine kreative Verbindung zwischen Bewegung, emotionaler Erfahrung in Bewegung und sozialen Themen herzustellen.  


Die Inhalte dieses Moduls im Überblick

  • Choreographietechniken
  • Improvisationsstrukturen
  • „Scoring“ für Tanz (Five-Part Process in Choreografie, RSVP Cycles)
  • Gegenstände in Tanz erproben
  • Karikaturen und Gestik

In diesem Modul tauchen wir tiefer in die Theorie und die praktischen Erfahrungen ein, um die Rolle von Kreativität in der Tanzpädagogik zu erkennen. Sie üben wie man Improvisationsstrukturen ausdenkt und formuliert und wie man daraus Choreographien entwickeln kann. Sie lernen choreographische Inhalte mit Ausdrucksabsicht zu verbinden. Des Weiteren betrachten wir die Verbindung zwischen dem choreographischen Prozess und der inneren Welt.

Dies unterstützt Ihr Selbstvertrauen und die Absicht als Tanzpädagoge tätig zu werden. Da dies Fähigkeiten sind, die ein Pädagoge beim Unterrichten immer wieder benötigt, um sich auf die jeweiligen Anliegen der Teilnehmer einstellen zu können. Karikaturen und Gestik, sowie Gegenstände werden als Inspiration für Choreographie erforscht.


  • Psychologische Entwicklung
  • Motorische Entwicklung
  • Spezielle Themen wie Selbstregulation, Empathie und Selbstvertrauen
  • Gruppenmanagement
  • Hirnforschung über Lernprozesse bei Kindern

Dieses Modul ist darauf fokussiert, wie man kreativen Tanz für Kinder unterrichtet. Die motorische und psychologische Entwicklung von Kindern wird praktisch und theoretisch vorgestellt. Selbstregulation, Empathie und Selbstvertrauen sind wichtige Fähigkeiten die Kinder durch Tanz erwerben können. Sie lernen, wie man diese Fähigkeiten unterstützt und auch benutzt um Gruppenmanagement zu erleichtern. Außerdem erfahren Sie mehr über die Prozesse im Gehirn, die den Lernprozess fördern.


Erster Termin: Um das Zertifikat zu erwerben, leiten Sie Ihre Kollegen aus Ihrer Ausbildungsgruppe bei einer eigenen Tanzstunde an. Sie werden von der Ausbilderin Callie Arnold zu Ihrem Angebot befragt und bekommen am letzten Wochenende (Modul 11) ein Feedback.

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit, eine ca. fünfminütige Tanzaufführung zu einem ausgewählten Thema zu geben, um Ihr Selbstvertrauen und künstlerisches Tun zu verstärken.


Zweiter Termin: Um das Zertifikat zu erwerben, leiten Sie Ihre Kollegen aus Ihrer Ausbildungsgruppe bei einer eigenen Tanzstunde an. Sie werden von der Ausbilderin Callie Arnold zu Ihrem Angebot befragt und bekommen am letzten Wochenende (Modul 11) ein Feedback. 

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit, eine ca. fünfminütige Tanzaufführung zu einem ausgewählten Thema zu geben, um Ihr Selbstvertrauen und künstlerisches Tun zu verstärken.


Sie erhalten Feedback zur Ihrer abgehaltenen Tanzstunde und offene Fragen werden durch Review, Theorie und Praxis geklärt. Abschlussrituale dienen der weiteren Vertiefung Ihrer Erfahrungen in der Ausbildung, sowie der Stärkung Ihrer Absicht als Tanzpädagoge anzufangen. 





Haben Sie Fragen? Stellen Sie sie uns gerne:

Bild Carolin Göppel
Carolin Göppel

Leitung Döpfer Akademie Fort- und Weiterbildung, München

089 547179-38